Vergabemonitor der Schweizer Bauwirtschaft

Das revidierte und zwischen Bund und Kantonen harmonisierte Beschaffungsrecht ist ein Meilenstein für die Bauwirtschaft. Neu geht der Zuschlag statt an das wirtschaftlich günstigste an das vorteilhafteste Angebot. Die Qualitätskriterien werden gegenüber dem Preiskriterium deutlich gestärkt. 

Das von Bauenschweiz initiierte und von Mitgliedverbänden unterstützte Vergabemonitoring soll die Umsetzung dieses Kulturwandels anhand einer zeitnahen, datenbasierten und übergeordneten Analyse der Ausschreibungen messen. Damit soll eine Diskussionsgrundlage geschaffen werden, um Beschaffungsstellen sowie Anbieter:innen für Veränderungen zu sensibilisieren.

Webinar-Reihe zum Beschaffungsrecht

Webinar #3 «Erste Urteile zum neuen Recht»

Montag, 19. August 2024, 10.30-12.00 Uhr (Deutsch)

Welche Rolle spielt die Justiz im Paradigmenwechsel und welche Bedeutung haben aktuelle und zukünftige Entscheide für die öffentlichen Beschaffungen? Diesen und weiteren Fragen gehen die beiden Referenten Marc Steiner und Mario Marti nach.

Über die Referenten

  • Marc Steiner ist Bundesverwaltungsrichter, Spezialist für das öffentliche Beschaffungswesen und Co-Leiter BFH Fachgruppe Public Procurement.

  • Mario Marti ist Geschäftsführer von suisse.ing, Managing Partner bei Kellerhals Carrard Bern und Baurechtsexperte.

Programm 

  1. Einleitung und persönliche Einschätzung: Wo stehen wir? (Mario Marti)

    Fragen & Antworten


  2. Aktuelle Rechtsprechung und ihre Einordnung (Marc Steiner)

    Fragen & Antworten

Webinar #4 «Wrap up aus Webinar Nr. 1-3»

Der Termin vom 3. September wird verschoben auf Oktober/November 

Das neue Datum folgt. 

Sprache Französisch

Weitere Informationen folgen.

Webinar #1 oder #2 verpasst? Hier nachschauen.

Webinar #1 «Methodik hinter dem Vergabemonitor»

Mit Laurens Abu-Talib (politaris), Laurent Widmer (SBV) und Laurindo Lietha (SIA).

Präsentation als PDF

Webinar #2 «Nachhaltigkeit in den Zuschlagskriterien und Instrumente»

Mit Mario Marti (suisse.ing), Laurindo Lietha (SIA), Christian Durrer (SBV) und Leonardo Garaguso (Infra Suisse).

Präsentation als PDF

Vergabemonitor Herbst 2023

Gewichtung qualitativer Zuschlagskriterien

00.0
%

Anteil Aufträge mit Nachhaltigkeitskriterien

0.0
%

Anteil Aufträge mit Dialogverfahren

00.0
%

Anteil Aufträge mit zugelassenen Varianten

0.0
%

Unterstützende Verbände

 
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei
  • Standarddatei

Weitere Informationen

Umgang mit dem Zuschlagskriterium «Verlässlichkeit des Preises»

Das Zuschlagskriterium «Verlässlichkeit des Preises» fördert den Qualitätswettbewerb, indem es die Dominanz des nominalen Preises relativiert. Diese Publikation soll die öffentliche Hand bei der Anwendung des Zuschlagskriteriums unterstützen und somit die Umsetzung des neuen öffentlichen Beschaffungsrechts fördern.