Bauwirtschaft aktuell, Nr. 28

Neuer Präsident nominiert

Der Vorstand hat Ständerat Hans Wicki als neuen Präsidenten nominiert.
Alt-Nationalrat Hans Killer wird am 17. November 2016 als Präsident von bauenschweiz zurücktreten. Anlässlich seiner Sitzung von Mitte Juni hat der Vorstand einstimmig beschlossen, der Plenarversammlung Ständerat Hans Wicki als Nachfolger vorzuschlagen.

Hans Wicki ist seit 2015 Ständerat des Kantons Nidwalden. Als Regierungsrat hatte er von 2010 bis 2016 das Amt des Nidwaldner Baudirektors und seit 2015 auch jenes des Landammanns inne. Von 2003 -2010 war er Geschäftsführer der PFISTERER Gesellschaften in der Schweiz und Südafrika sowie Mitglied des Strategy Boards der PFISTERER Gruppe.

Die Wahl des neuen Präsidenten durch die Delegierten von bauenschweiz erfolgt am 17. November 2016 anlässlich der Herbst-Plenarversammlung.

Kontakte bauenschweiz:
Dr. Benjamin Wittwer, Direktor bauenschweiz, T 079 275 07 06

Sichere Gerüste retten Leben!

„STOP! Keine Manipulation am Gerüst“ Die vom Schweizerischer Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV im 2015 gestartete und von der Suva unterstützte Kampagne ist auf 3 Jahre angelegt und geht in die nächste Runde. Im März 2015 stiess die Medienkonferenz des SGUV in Olten auf grosses Echo. Dies hat seine guten Gründe. Vermehrt musste von den Gerüstbau-Fachleuten in den letzten Jahren festgestellt werden, dass die Schutz- und Arbeitsgerüste von den Benutzern eigenmächtig abgeändert wurden. Abgeänderte Gerüste bedeuten für den Gerüstersteller Mehraufwand und Schäden am Material. Noch viel gravierender ist, dass infolge der manipulierten Gerüste auch Unfälle, sogar Todesfälle, entstehen.

Gerüste müssen den Bauphasen entsprechend aufgebaut werden, Gerüstanpassungen sind unumgänglich. Dies verlangt eine vorausplanende Bauleitung, und Handwerker, die ein sicheres Gerüst beurteilen können. Eine Statistik des SGUV zeigt, dass die Gerüste oftmals von folgenden Berufsgruppen abgeändert werden: Fassadenbauer, Maler und Gipser, Bauunternehmer, Dachdecker, Fensterbauer, Metallbauer, etc.

Im Hochbau ist das Gerüst das wohl wichtigste Arbeitsmittel. Es ermöglicht effizientes und sicheres Arbeiten in jeder Bauphase und dient vielen Arbeitsgattungen. Die Gründe z.B. für das Entfernen des Geländers, der Konsolen oder der Verankerungen, etc. ist vielfältig (Zugänglichkeit zur Fassade, Platzbedarf und Materialumschlag, Montage von Liften, Rohren und Leitungen, etc.)

Alarmierend ist die Anzahl der gravierenden Unfälle und die dadurch verursachten Kosten im Zusammenhang mit Baugerüsten.

Jährlich verunfallen 3000 Personen.

Besonders viele Schwerstunfälle verzeichnen die folgenden Berufsgruppen:

Was sagt diese Statistik aus?

Maler - 10 % der Unfälle sind Gerüstunfälle. Diese 10 % verursachen 35.4 % der Schwerstunfälle, oder anders ausgedrückt 10 % der Unfälle verursachen 35.4 % der direkten Kosten (direkte Kosten sind die reinen Unfallversicherungskosten) für die Maler-Branche.

Die Verbände werden nun gezielt angesprochen, damit diese ihre Mitglieder und deren Mitarbeitenden auf die Folgen einer Manipulation am Gerüst aufmerksam machen können.

Angesprochen sind alle am Bau beteiligten Partner, denn nur gemeinsam lassen sich weitere Fortschritte erzielen.

Ein einwandfreies Baugerüst beeinflusst nicht zuletzt auch positiv die Rentabilität der Bauprozesse.

Darum muss die Botschaft wie folgt lauten:

  • Gerüste vorausschauend planen
  • Erfordernisse und Anpassungen frühzeitig melden
  • Auf mangelhaften Gerüsten darf nicht gearbeitet werden
  • Sicherheit ist oberstes Gebot

Gerüste abändern ist Sache der Gerüstbauprofis.

Darum: „STOP! Keine Manipulation am Gerüst“

Dr. Josef Wiederkehr, Präsident Schweizerischer Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV

Neuer Webauftritt

Liebe Leserinnen und Leser

Es ist Ihnen sicher schon aufgefallen: bauenschweiz verfügt seit wenigen Wochen über eine neue Website. Nach rund acht Jahren unverändertem Webauftritt - was in der digitalen Welt ein halbes Jahrhundert darstellt - war es an der Zeit, diesen umfassend zu überarbeiten. Die neue Website kommt in modernem Kleid daher, ist übersichtlicher, benutzerfreundlicher und entspricht heutigen Sicherheitsstandards. Ausserdem erlaubt sie unseren Gremien und Arbeitsgruppen über einen geschützten Bereich auf die relevanten Dokumente zuzugreifen. Und nicht zuletzt ist die Website auch auf mobile Geräte wie Tablets und Handys ausgerichtet. Verschaffen Sie sich selber ein Bild, wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.bauenschweiz.ch !

Sandra Burlet,
stv. Direktorin 

bausinn.ch: Für ein gutes Image der Baubranche

Sechs Trägerorganisationen suchen Verstärkung

Die Informations- und Nachwuchskampagne bausinn.ch ist im Herbst 2015 erfolgreich gestartet. Sie wird inzwischen von sechs Trägerorganisationen unterstützt. Bis Ende 2016 werden rund 4 Mio. Personen via Social Media erreicht. Allein bis Mai sind 150 Presseartikel erschienen. bausinn.ch sucht weitere Trägerorganisationen.

Vom Plan über den Bau und bis zur Sanierung und Wartung – der Bau beschäftigt unsere Wirtschaft. In über 50 Berufen bietet er hervorragende Karrierechancen. Trotzdem strömt der Nachwuchs nicht in Scharen in die Bauberufe. Der Grund: Das Image der Branche hat Optimierungspotenzial. Das zeigte eine umfassende Berufswahlstudie unter 1'000 Personen. Nur 1,8% der mehreren Hundert befragten 12- bis 16-Jährigen hält den beruflichen Erfolg in der Baubranche für wahrscheinlich.

Die Pioniere von bausinn.ch haben deshalb die Imagekampagne lanciert. bausinn.ch befasst sich proaktiv mit der Zukunft der gebauten Schweiz – damit auch in 50 Jahren der Bau zur Lebensfreude, Produktivität und zum Wohlstand dieses Landes beiträgt. Die Trägerorganisationen steuern gemeinsam Inhalt und Ziel der Kampagne. Ein Mal pro Jahr wird ein gemeinsamer Workshop veranstaltet. Für die laufende Jahresplanung finden drei Arbeitssitzungen pro Jahr statt.

Positive Medienpräsenz für die Baubranche und ihre Akteure
Eine hohe und regelmässige Präsenz in den Medien ist das Ziel aller Massnahmen. Angefangen von den Mediengesprächen im September 2015 und Juni 2016 über das Platzieren mehrerer 100 Beiträge und Medienmitteilungen in TV, Print, Radio und Online. Denn über die Medien werden die Eltern der Jugendlichen erreicht – sie sind gemäss Berufswahlstudie die wichtigste Informationsquelle zum Thema Berufswahl.

Vorbildliche Unternehmen sind Medienstars
In der Baubranche sind 327'000 Menschen tätig. Die grosse Mehrheit leistet hervorragende Arbeit. Das soll bekannter werden. Deshalb haben die Trägerorganisationen von bausinn.ch im Januar 2016 vorbildliche Unternehmen ausgezeichnet. Die insgesamt 32 Unternehmen werden über Videoreportagen und Presseartikel vorgestellt. Die Videos werden auf der Website bausinn.ch sowie den Social Media Kanälen von bausinn.ch aufgeschaltet. Jeder Video wird bis zu 42‘000 Mal aufgerufen. Erreicht werden rund drei Mal so viele Personen pro Video.

Öffentliches Bauklötzespielen
Fast alle Menschen bauen gern. Bauen weckt Emotionen – das soll direkt in der Bevölkerung erlebt werden. Deshalb ist mehrmals im Jahr auf öffentlichen Plätzen, an Berufsmessen und an anderen Events «Spielen» mit überdimensionalen Bauklötzen angesagt. Diese müssen von den Mitspielern puzzlemässig zusammengebaut werden. Wer dabei mitmacht, wird gefilmt, fotografiert und auf Social Media platziert. Das Video «Bauklötze spielen» ist innerhalb von zehn Tagen auf facebook.com/bausinnch über 51‘000 Mal aufgerufen worden.

Die Baubranche im Jahre 2050
Der Nachwuchs ist die Zukunft der Branche. Deshalb setzen sich die beteiligten Verbände aktiv mit dem Thema Zukunft auseinander. Sie führen Workshops bzw. World Cafés durch, um die Frage zu klären, wo ihre Branche im Jahre 2050 stehen will. Pro Verband wird ein Video produziert mit Aussagen: Wohin gehen wir in den nächsten Jahrzehnten. Die Ergebnisse werden über diverse Medien bekannt gemacht.


Interessierte Trägerorganisationen wenden sich bitte an info@bausinn.ch


Trägerorganisationen von bausinn.ch sind: Gebäudehülle Schweiz, der Schweizerische Baumeisterverband SBV, der Schweizerische Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV, der Schweizerische Maler- und Gipserunternehmer-Verband SMGV, die Schweizerische Metall-Union SMU, der Verein für Schweisstechnik SVS.

Iris Wirz, Geschäftsführerin bausinn.ch